Zentrum für Höhenmedizin

Lungen- und Herzkrankheiten gehören zu den weltweit wichtigsten Ursachen von Invalidität und Todesfällen. Sie verursachen Atemnot und schränken die körperliche Leistungsfähigkeit ein. Trotz ihrer Behinderung reisen viele Lungen- und Herzkranke in die touristisch genutzten alpinen Höhenlagen. Ob das mit gesundheitlichen Risiken verbunden oder aber gesundheitsfördernd ist, und wie man allenfalls vorbeugen könnte, wurde bisher nur ungenügend untersucht. Das Zentrum für Höhenmedizin hat sich zum Ziel gesetzt, Fragen der gesundheitlichen Auswirkungen der touristisch genutzten alpinen Höhenlagen wissenschaftlich zu untersuchen.
So beteiligt sich das Zentrum für Höhenmedizin der SMHIF auch an der Begleit-Forschung der von der Santasana / St. Moritz 2015 initiierten ambulanten kardialen Rehabilitation und Prävention im Oberengadin / St. Moritz.
Das Zentrum für Höhenmedizin (Institut für höhenmedizinische Forschung) befindet sich weiterhin im Aufbau.“