Alpiner Skirennsport: Verletzungsprohylaxe

Jeder dritte Weltcup-Skifahrer erleidet pro Saison eine Verletzung, bei jedem sechsten ist sie gravierend. Das CASB arbeitet unter der Leitung der Universität Salzburg und dem Internationalen Skiverband FIS daran das Verletzungsrisiko durch Anpassungen an Kurssetzung, Schnee- und Geländeeigenschaften, sowie Material zu reduzieren.

Auftraggeber: Internationaler Skiverband FIS (Féderation International de Ski)

Projektleitung: Matthias Gilgien, PhD, Center of Alpine Sports Biomechanics, St. Moritz (Schweiz)

Thema: Verletzungsprophylaxe im alpinen Skirennsport

Projektpartner

Links